Gleichberechtigung für FHs mit null Budget

Jeder packt an, alle helfen mit. Nach diesem Motto arbeitet die Fraktion Engagierter Studierender (FEST), welche sich mit selbst gebastelten Buttons und selbst entworfenen Plakaten für die ÖH-Wahl von 19.-21. Mai 2015 vorbereitet. Spitzenkandidatin Kathrin Romanowski und Pressesprecherin Anja Misceviv erzählen über ihre Tätigkeit bei der FEST und über ihr besonderes Engagement für diejenigen, die sonst immer übersehen werden.

Kathrin Romanowski (21) kandidiert dieses Jahr für die FEST als Spitzenkandidatin und hat sich dabei einiges vorgenommen. Sie studiert derzeit Green Building am FH Campus Wien und befindet sich im 2. Semester. Zur Fraktion kam sie gleich zu Beginn ihres Studiums, nachdem an ihrer Fachhochschule eine Fachschaft gegründet wurde. Unter Fachschaft versteht man eine Institution, welche von Studierenden selbst organisiert wird und als Interessenvertretung an verschiedenen Hochschulen fungiert.

„Dort hab ich erkannt, dass es noch viel mehr Probleme gibt und man muss schauen, dass man sie woanders anpackt. Und ja, genau das will ich machen.“

Kathrin Romanowski und Anja Miscevic (Foto: Faltner)

Kathrin Romanowski und Anja Miscevic (Foto: Faltner)

Die Fraktion Engagierter Studierender ist eine relativ kleine Institution. Sie besteht aus rund 80 Personen, jedoch arbeiten nur etwa 20 davon aktiv mit. Die gesamte Tätigkeit wird gemeinsam bewältigt, die FEST arbeitet als Team. Aus diesem Grund hat sich auch Pressesprecherin Anja Miscevic unserem Interview angeschlossen. Sie unterstützt die Spitzenkandidatin bei organisatorischen Fragen.

Der Arbeitsaufwand ist nicht zu unterschätzen, „die Freizeit lässt zu wünschen übrig“, erzählt Romanowski. Seit Februar arbeitet das Team beinahe täglich an der Planung und Umsetzung ihrer Forderungen und Ideen. Die letzten Wochen waren besonders stressig, etwa 4 bis 5 Stunden ist Kathrin jeden Tag mit dem Wahlprogramm beschäftigt. Möglich ist dies nur, weil sie berufsbegleitend studiert, das bedeutet, ihre Lehrveranstaltungen finden abends statt. Auch von ihren Eltern erhält sie tatkräftige Unterstützung. Anja Miscevic hat ihr Studium bereits beendet, jedoch unterstützt sie die Fraktion immer noch aus voller Überzeugung. Ihr Arbeitsaufwand beträgt etwa 20 bis 60 Stunden pro Woche.

Da die FEST unabhängig arbeitet, erhält sie keine finanzielle Unterstützung durch eine Partei. Ihr Budget setzt sich aus Spenden von „FESTies“ und ehemaligen Mitgliedern der Fraktion zusammen. Aber auch außenstehende Personen beteiligen sich, um die FEST zu unterstützen. „Außer Flyer und Plakate drucken lassen, machen wir eigentlich alles selber.“ Sogar Buttons wurden von den Fraktionsmitglieder für die diesjährige ÖH-Wahl hergestellt.

Kathrin Romanowski (Foto: Faltner)

Kathrin Romanowski (Foto: Faltner)

Schon vor Beginn ihres Studiums hat sich Romanowski politisch engagiert, in der „Sozialistischen Jugend“ (SJ) und in der „aktion kritischer schüler_innen“ (aks). Jedoch hielt sie sich dabei eher im Hintergrund, erst in der Fachschaft blühte ihr Engagement so richtig auf. Es ist ihr ein Herzensanliegen, sich für die FHs und PHs (auch bundesweit) einzusetzen, denn diese werden in der ÖH-Politik zu oft übersehen. Besonders wichtig ist ihr dabei, dass das Studienrecht der Studierenden einer Fachhochschule in öffentliches Recht überführt wird.

„Also mir persönlich ist am Wichtigsten, dass die Fachhochschulen raus aus dem Privatrecht kommen. Ja, dass nicht mehr alles reingeschrieben werden darf in die Bildungsverträge, was die Studiengangsleiter sich gerade einbilden.“

Die Arbeit in der Fraktion Engagierter Studierender macht Kathrin Romanowski großen Spaß. Sie sieht darin eine große Chance, wirklich etwas zu bewirken. Beruflich möchte sie später im Architekturbereich arbeiten, passend zu ihrem Studium. Sofern es sich mit dem Studium vereinbaren lässt, möchte sie die nächsten Jahre aber wesentlicher Teil der FEST bleiben.

 

 

Text: Anna Faltner

Teile diesen BeitragShare on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+