BOKU ElefantInnenrunde

Am 11. Mai fand an der BOKU die Elefantenrunde zur ÖH-Wahl statt, in der vor allem Themen auf Universitätsebene besprochen wurden. Mit Hannelore Schopfhauser diskutierten Katja Schirmer für die Unabhängige Fachschaftsliste BOKU (FL), Andreas Kugler für die AGtionsgemeinschaft BOKU (AG), Kristina Fintzen für die JUNOS BOKU und Walter Gössinger für die bagru GRAS boku. Im Zentrum standen die Raumsituation an der BOKU und die Debatte um Zugangsbeschränkungen.

Raumsituation

Schirmer betonte, dass durch zahlreiche erfolgreiche Inititiativen in den vergangenen Jahren bereits viele neue Lernräume geschaffen werden konnten. Dennoch waren sich die Vertreter aller Fraktionen einig, dass es an allen Ecken und Enden Potenzial zur Verbesserung der Raumsituation gibt. Die FL möchte langfristig mehr Lernräume schaffen. Die AG möchte bestehende Lernräume besser ausnutzen, indem etwa ausreichend Stühle und Tische zur Verfügung gestellt werden. Die JUNOS möchten derzeit nicht oder wenig genutzte Räume besser ausstatten und Studierenden zugänglich machen. Weiters fordern sie Lernboxen nach Vorbild der WU, die man online reservieren kann. Alle Fraktionen erhoffen sich weiters einen Nahversorger für die BOKU Gebäude, speziell an den Standorten Türkenschanze, damit man, so Schirmer, „den ganzen Tag auf der BOKU verbringen kann“.

Weitere Themenschwerpunkte

Diskutiert wurden auch, einmal mehr, die Zugangsbeschränkungen. Während die FL sich strikt gegen Zugangsbeschränkungen jeglicher Art ausspricht, fordern die JUNOS „faire und transparente“ Beschränkungen. Ein wichtiges Anliegen war besonders den JUNOS die Frage der ÖH-Beiträge. Sie sprachen sich gegen die „Zwangsmitgliedschaft in der ÖH“ aus und fordern, dass Studierende ab dem 2. Semester selbst entscheiden dürfen, ob sie Teil der ÖH sein wollen und somit auch, ob sie den Beitrag zahlen möchten. Dieser Vorschlag wurde von den übrigen Fraktionen und auch aus dem Publikum kritisiert – es sei unrealistisch, dass Studierende freiwillig zahlen und Fixausgaben könnten damit nicht gedeckt werden.

In einem waren sich die Fraktionen schlussendlich einig: Hauptsache wählen gehen.

Die ganze Diskussion wurde vom BOKU Multimedia Team aufgenommen.

 

 

Maria Köpping

Natalie Youssef

Teile diesen BeitragShare on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+