Und so beginnt die ÖH-Wahl

Um 10:00 morgens am 19.5. hat offiziell die ÖH Wahl 2015 begonnen. Mit einer Wahl kommt immer so das eine oder andere ans Licht. Auch die ÖH Wahl 2015 hatte ihre Pannen. Aber gute Laune und viel gratis Kaffee haben auch nicht gefehlt. In den Wahllokalen haben die StudentInnen brav ihre Stimmen abgegeben und auch bei den Fraktionen war viel los.

Es ist 11:00 Uhr vormittags. Vor dem Wahllokal in dem Publizistik Institut der Universität Wien stehen schon StudentInnen mit ihren Ausweisen und sind bereit für die Wahl. Eine Stunde nach dem Beginn der ÖH-Wahl und schon so viele Wähler da? Wird das weiter so gehen? Drei Stunden später komme ich zurück, um die Situation noch einmal zu überprüfen. Niemand ist da! Wo sind den alle hin?

#ohwahl

Wahllokal am Publizistik Institut um 14:00

Leider habe ich nur einen Studenten erwischt, den Peter. „Ja, ich finde es schon wichtig, zu der Wahl zu gehen, aber ich kann auch nicht sagen, dass ich mich jetzt so gut in dem Wahlkampf auskenne.“ Vielleicht haben sich die Studenten einfach nur nicht informiert? Vielleicht wandern sie ganz verirrt irgendwo rum und können das Wahllokal nicht finden? Vielleicht halten sie sich alle an die Deadline (21.5.), was immer wieder in der StudentenInnen Kommunität vorkommt. Nach meiner kurzen Kaffeepause stelle ich fest, dass sich die StudentenInnen doch nicht verirrt haben und vor dem Wahllokal steht schon eine Schlange voll von StudentInnen, die nur darauf warten, um ihre Stimme abzugeben. „Meine Stimme zählt! Viele haben für mein Recht, zu wählen auch ihr Leben verloren. Das wenigste was ich tun kann, ist zu der Wahl zu gehen und wählen!“, meint Laura.

Die Schlange vor dem Wahllokal

Die Schlange vor dem Wahllokal

Um 15:00 komme ich zu dem Hauptgebäude der Universität Wien. Die Fraktionen haben kleine Stände offen und bieten Getränke oder etwas zu essen an. Auch wenn sich die Sonne hinter den Wolken versteckt, sehen die Menschen ganz relaxt aus. Sie sitzen auf der Treppe der Universität oder Stühlen und man kann ganz laute Musik hören, die die Stimmung aufleben lässt.

Der Kuli-Skandal

Ich spaziere vor der Universität und gehe von einem Stand der Fraktionen zu den anderen. Bei dem JUNOS treffe ich Daniela, die ganz verärgert ist. Sie hat für mich eine sehr interessante Geschichte auf Lager. Daniela kam gerade von der Wahlkommission 1, wo eine gewisse anonyme Person in einem AG T-Shirt die Wahlkabinen betrat. Nach dem diese Person das Wahllokal verlassen hat, hat die Wahlkommission festgestellt, das in den Wahlkabinen jetzt AG Stifte sind. „So etwas macht man einfach nicht!“ erzählt mir die ganz empörte Daniela, die eine Beschwerde abgegeben hat.

Gras bei Gras, und der gemeinsame Feind

Nicht weit von den Junos steht der Stand von GRAS, wo ich Alexander treffe. „Die Wahl ist für mich bisher ganz lustig. Von Leuten haben wir super viele positive Reaktionen gekriegt. Natürlich sind wir schon auch auf negative Resonanz gestoßen. Sonst gibt es aber sehr viel Spaß.“ Weiter erzählt mir der Alexander, dass zu ihm schon ein paar Menschen kamen und fragten, ob die GRAS „Gras“ haben. Hier lacht der Alexander, als er es erzählt. Gleicht neben GRAS ist die KSV und VSSTÖ. „Mit den anderen Fraktionen verstehen wir uns ganz gut, wenn wir einen gemeinsamen Feind haben“, sagt der Alexander lächelnd und zeigt mir das Poster von der AG, dass vollgeklebt von den Stickern anderer Fraktionen ist. Ganz unten am Poster hat jemand geschrieben: ÖH GEHT ANDERS.

Alexander von der GRAS und der AG Poster

Alexander von der GRAS und der AG Poster

 

VSSTÖ Stand bietet mir Carmela einen Kaffee an. „Man kann schon merken, dass die Wahl da ist“, lacht die Carmela. Den Wahlkampf kommentiert sie so: „Der Wahlkampf ist schon anspruchsvoll, aber es macht mir auch sehr viel Spaß.“ Ich gehe meinen Weg in das Wahllokal der Universität Wien. Ganz viele Mitglieder der Fraktionen verteilen noch ihre Flyer, Kugelschreiber und was auch immer noch alles zum Vergeben da ist. „Das ist schon mein sechster Kugelschreiber dieser Wahl“, sagt zu mir eine Kollegin. Wenigstens können sich die StudentInnen nicht darüber beklagen, dass sie nichts zum Schreiben haben.

So wird es weiter gehen bis zum 21.5. Dann werden die Wahllokale offiziell die Urnen schließen und die Stimmen werden gezählt. Wer wird gewinnen und wer wird der Verlierer sein? Das alles erfahren wir mit ein wenig Geduld. Bis dahin noch ganz viel Spaß bei der Wahl!

 

Foto & Text: Bibiana Rackova

Video: Veronica Seger

Teile diesen BeitragShare on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+