AktionsGemeinschaft (AG)

Die AktionsGemeinschaft hat sich innerhalb der letzten Jahrzehnte zu der stimmenstärksten Fraktion der ÖH-Wahl entwickelt. Erfahren Sie mehr über die Gesichte der AG und welche Interessen sie eigentlich vertreten.

Geschichte der AktionsGemeinschaft

Die AktionsGemeinschaft ging Anfang der 1980er Jahre aus der Fusion der Österreichischen Studentenunion (ÖSU), dem Studentenforum und dem Forum Innsbruck hervor. Die ÖSU war ursprünglich ein Wahlbündnis verschiedener christlich-konservativer Verbände.

Nach einer horrenden Wahlniederlage der ÖSU 1981 gründete die ÖSU gemeinsam mit dem Studentenforum und dem Forum Innsbruck (beides Abspaltungen der ÖSU) die AktionsGemeinschaft.

Die AG verbuchte dann in den kommenden Jahren einen langsamen Zuwachs an Stimmen, bis sie sich bundesweit als stärkste Studentenpartei durchsetzten.

Die Aktionsgemeinschaft lässt sich zwar ÖVP-nah einordnen, distanziert sich aber bewusst von politischen Parteien um authentisch Studentenpolitik betreiben zu können.

Interessen der AktionsGemeinschaft

Laut Andreas Jilly, dem Pressesprecher der AktionsGemeinschaft, vertritt die AG vor allem den Leitsatz die ÖH auf Bundesebene wieder zu einer „echten“ Vertretung für Studierende zu machen. Sie wollen Themen ansprechen, die den Studenten wirklich wichtig sind. Und eine ÖH aufbauen, die konkrete Verbesserungen für Studierende erreichen kann. Im Gegensatz zu anderen Fraktionen halten sie nicht an bestimmten politischen Positionen und Ideologien fest, sondern wollen den Studierenden an sich unterstützen.

Ausgehend von der Pressemappe der AG sieht sich die AktionsGemeinschaft als eine Studierendenvertretung, die sich für eine Verbesserung im Studium einsetzen und Studierende durch Serviceleistungen unterstützen will. Zugleich wollen sie als starke Verhandlungspartner gegenüber den politischen Entscheidungsträgern auftreten, finanzielle Entlastungen erwirken und die beste Ausbildung an Hochschulen garantieren.

Das AG-Logo

480786_10152689693640261_1380757296_n

Logo: AktionsGemeinschaft

 

Der Regenbogen wurde vor 30 Jahren eingeführt und soll ihre parteipolitische Unabhängigkeit aufzeigen. Er ist ein Symbol des Zusammenschlusses der unterschiedlichsten politischen Vertretungen zur größten Studentenfraktion Österreichs.

Die Spitzenkandidaten der AG

1. Jens Eipper – „Dein ÖH Beitrag für deine Interessen!“

2. Lisa Schwenn – „Wir garantieren Sicherheit auch rund ums Studium“

3. Peter Wiltsche – „Das beste Studium für deinen ÖH Beitrag“

(links nach rechts) Jens Eipper, Lisa Schwenn, Peter Wiltsche

Spitzenkandidaten
(l. n. r.) Jens Eipper, Lisa Schwenn, Peter Wiltsche
Foto: AktionsGemeinschaft

Autor: Laurin Hieronymus Rüscher

Zurück