Gags, Gags, Gags bei Die LISTE

Philipp Jocham, der Spitzenkandidat für Die LISTE, hat sich mit uns zum Interview getroffen. Wir haben ihn gefragt wer denn seine Witze schreibt, warum ihr Manifest geschwärzt wurde und haben erfahren, was seine Mutter glaubt was er gerade macht.

Die LISTE

Mitte: Philipp Jocham, Rechts: Marcel Pierre Hintner

Wie kam es dazu dass Du Spitzenkandidat geworden bist und nicht Marcel Pierre Hintner?

Der Herr Hintner sieht es nicht für nötig an bei so einer lächerlichen Wahl anzutreten. Als stellvertretender Parteiobmann ist es außerdem meine Aufgabe, die besten Kandidaten für unsere Partei herauszufiltern. Das heißt wir werden diesen ÖH-Wahlkampf rein dazu nutzen, um Parteisoldaten für die nächsten Jahre auszubilden.

Warum hältst Du dich für den Besten für den Job?

Wenn man sich die Konkurrenz anschaut, ist es nicht schwer der Beste zu sein.

Was erhofft ihr euch von der Teilnahme an der ÖH-Wahl?

Wir erhoffen uns die absolute Mehrheit. Unser klares Ziel sind 100 Prozent.

Weißt Du denn was die ÖH macht?

Wir beschäftigen uns mit der ÖH seit knappen zwei Stunden, daher ist es uns noch nicht ganz bewusst was die ÖH macht. Wir wissen nur eines: das wir bei der Regierung schlussendlich mit dabei sein wollen.

Was liegt Dir beim Wahlkampf besonders am Herzen? Für was möchtest Du eintreten?

Der ÖH-Wahlkampf wird für uns rein dazu verwendet, Die PARTEI populärer zu machen. Das heißt Die LISTE wird rein genutzt, um Jugendhoffnungen in Die PARTEI zu bekommen.

Was mir besonders wichtig ist, ist dass es volle Kommerzialisierung an der Uni gibt, dass Bildung komplett aus den Universitäten herausgehalten wird. Denn unserer Meinung nach hat Bildung an den Universitäten nichts verloren. Und ein bisschen Party. Ein paar Uniräume werden wir uns für Partys aufbewahren.

Habt ihr mögliche Koalitionspartner die ihr euch vorstellen könnt?

Wir koalieren prinzipiell mit jeder Partei, mit jeder Liste. Außer mit Spaß-Fraktionen wie RFS oder JUNOS. Generell ist es uns egal welche Partei als Steigbügelhalter zur Machtergreifung dient.

Hast du schon Reaktionen bekommen für deine Arbeit bei der LISTE?

Innerhalb der Liste interessiert sich keiner für den ÖH-Wahlkampf, außer ich selbst. Daher habe ich aus der Partei keine einzige Reaktion erhalten, allerdings aus der Bevölkerung. Mit jedem mit dem ich gesprochen habe, der ist für Die LISTE und ist von der LISTE angetan.

Sind deine Familie und Freunde stolz auf dich?

Ich möchte meine Familie aus diesem ÖH-Wahlkampf vollkommen heraushalten. Meine Mutter glaubt, dass ich zur Zeit im Zimmer sitze und für eine Prüfung lerne.

Du studierst Soziologie?

Das behauptet man.

Wie geht es für dich nach dem ÖH-Wahlkampf weiter?

Das weiß ich noch nicht. Man hat mir eine glorreiche Zukunft mit meinem Studium versprochen. Mittlerweile gilt für mich persönlich eher das Sprichwort: „Einen Job den find´ ich nie. Warum zur Hölle studier´ ich Soziologie?“

Euer Manifest auf der FB-Seite ist geschwärzt worden. Warum?

Unser Wahlprogramm kennt nur die NSA. Wir wissen selber nicht was da drin steht.

Warum sollen die Studierenden euch wählen?

Weil wir die einzige Alternative sind. Mit uns bekommen sie den ÖH-Beitrag in Form von Freibier wieder zurück. Wir fordern mehr Action im Studium. Das bedeutet ERASMUS an syrischen Hochschulen, Bierdeckel gegen weiter Pfrüfungsantritte eintauschen und einmal Uni mit Alles bitte.

Bist du privat auch so lustig oder schreibt dir jemand deine Witze?

Der Generalsekretär Marcel Pierre Hintner hat gesagt ich soll sagen: Wir sind immer so.

Spitzenkandidat Philipp Jocham

Spitzenkandidat Philipp Jocham

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.